Christoph Winkler

Biopics

Introducing Travis Steele Sisk and Dennis Dietrich


?Biopics? stellt zwei Arbeiten mit in Berlin lebenden jungen Tänzern vor, die im Rahmen eines Coaching-Projektes von Christoph Winkler entstanden sind. Travis Steele Sisk und Dennis Dietrich kommen aus sehr unterschiedlichen Ausbildungs- und Lebensverhältnissen und doch spiegeln sich in ihren Erfahrungen Gemeinsamkeiten wider.

Travis Steele Sisk erhielt seine Ausbildung in Richmond (Virginia) und kam nach Berlin, weil er wie viele amerikanische TänzerInnen hier den neuen ?hot spot for the arts? vermutete. Nach seiner Ankunft musste er allerdings feststellen, dass es leichter ist, ein bezahlbares Zimmer in Neukölln zu bekommen als einen einigermaßen bezahlten Job als Tänzer. Der von PolitikerInnen gern zitierte Mythos von der Anziehungskraft Berlins auf junge KünstlerInnen erfährt so seinen Abgleich mit der Wirklichkeit: Viele internationale TänzerInnen schaffen es kaum auf die Berliner Bühnen.

Dennis Dietrich studierte Tanz an der Palucca Schule Dresden und versucht sich seitdem als freischaffender Tänzer über Wasser zu halten. Er arbeitet für das Fernsehballett, tanzt in Shopping Malls, Operninszenierungen oder am Jugendtheater. Die ökonomische Realität durchdringt seine tänzerische Arbeit fast vollständig.

Die beiden unter dem Namen ?Biopics? zusammengefassten Stücke basieren vollständig auf biografischem Material der Tänzer. Das Bewegungsmaterial und die Geschichten wurden ausgewählt, um etwas über die gelebte Realität von TänzerInnen zu erzählen und den exemplarischen Charakter dieser Geschichten zu betonen, denn dieser offenbart etwas über den zeitgenössischen Tanz und seine Praxis.

Link zum Trailer auf TanzForumBerlin hier: www.snipurl.com/biopics

CHRISTOPH WINKLERs Arbeit reicht von sehr persönlichen bis hin zu politischen Themen. Geboren wurde er in Torgau in der ehemaligen DDR. Nach seiner Ausbildung an der Staatlichen Ballettschule Berlin, studierte er vier Jahre Choreografie an der Berliner Ernst Busch Hochschule für Schauspielkunst und gründete Klangkrieg Produktionen, eine Plattform für experimentelle Musik. Seit 1998 arbeitet er als freischaffender Choreograf in Berlin. Bis heute schafft er es, immer wieder mit seinen Arbeiten Themen zu finden, die ganz innerhalb der Kunstform Tanz stehen, aber darüber hinaus auch auf momentan in der Gesellschaft stattfindende Diskurse hinweisen. Das Solo Baader - Choreografie einer Radikalisierung wurde 2012 zur Tanzplattform eingeladen, der Tänzer Martin Hansen dafür von der Zeitschrift tanz zum Tänzer der Jahres 2012 ernannt. Seit 2009 verwirklicht er Produktionen an den Sophiensælen. u.a:  2014 das Tanzfonds Erbe-Projekt Abendliche Tänze. 2015 war seine Arbeit Golden Stars on blue - a sonic Tableau  zu sehen, 2016 kuratierte er in Zusammenarbeit mit den Sophiensælen das Witch Dance Project. Im selben Jahr zeigte er Five Studies On Post-Colonialism (2016), eine fünfteilige Serie von Kurzchoreografien, in deren Zentrum post-koloniale Strukturen stehen.

 

christoph-winkler.info



Von und mit: Travis Steele Sisk, Dennis Dietrich
Idee & Konzept: Christoph Winkler
Produktion: ehrliche arbeit ? freies Kulturbüro

?Biopics? ist eine Produktion von Christoph Winkler.
Gefördert aus Mitteln der Kulturverwaltung des Landes Berlin, mit freundlicher Unterstützung von Eliashof.

www.christoph-winkler.info

Foto © frischefotos.com


Aufführungen

2010
juni
25 26 27 
20:00 UHR


ORT
Hochzeitssaal
















sophiensaele sophiensaele