post theater / Fleischlin / Clausen / Schröder

Fish-Tales

Die Kulturgeschichten von Hering, Kabeljau und Thunfisch
Als Multi-Media-Märchen-Performance über ?Fische, die die Welt verändern?


Ein Kabeljau schaut uns tief in die Augen und bekennt: ?Ich bin der letzte Kabeljau in den Meeren dieser Welt. Das ist nicht meine Schuld. Aber ich muss unbedingt herausbekommen, wie es dazu kommen konnte, dass meine Artgenossen verschwunden sind.? Zum Glück trifft der letzte Kabeljau auf einen Hering und einen Thunfisch. In ihrem Gespräch lernen sie, wie sehr alle drei Familien die Geschichte der Welt geprägt haben und noch immer prägen.

Ob die Besiedlung Nordamerikas, europäische Seekriege oder die Kolonialgeschichte des Black Atlantic ? die für Jahrhunderte wichtigste Proteinquelle eines großen Teiles der Weltbevölkerung erlaubt eine alternative Möglichkeit der Geschichtsschreibung: die aus der Sicht eines Fisches.
Mark Kurlanskys Sachbuch ?Kabeljau? von 1999 war ein Bestseller und wurde zum Vorzeigebeispiel für das Feld der Food Studies: Sozial-, Wirtschafts- und Kultur-Geschichte treffen sich in Nahrungsmitteln. Die ungewöhnliche Perspektive auf Weltgeschichte materialisiert sich in einem mittlerweile fast ausgerotteten Fisch.

post theater adaptiert dieses Sachbuch ? aber auch andere zu Hering und Thunfisch ? für die Bühne.

März 13*) Publikumsgespräch mit Waffeln im Anschluss an die Vorstellung

Künstlerische Leitung, Medienkunst: Hiroko Tanahashi
Theaterregie, Dramaturgie: Max Schumacher
Sound / Musik: Sibin Vassilev
Performance / Text / Choreografie: Beatrice Fleischlin, Martin Clausen, Alexander Schröder
Medienprogrammierung: Yoann Trellu
Kostüm / Puppenbau: Marion Reddmann, Luzia Fleischlin
Lichtdesign und technische Leitung: Fabian Bleisch
Produktionsleitung: Mario Stumpfe (ARTkrise)

Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin ? Senatskanzlei ? Kulturelle Angelegenheiten und des Fonds Darstellende Künste.

www.posttheater.com

Foto © post theater / Hiroko Tanahashi

Aufführungen

2010 März 12)(13*)(14 20 Uhr


ORT
Festsaal
















sophiensaele sophiensaele