100° Berlin 2009

Das 6. Lange Wochenende des freien Theaters

Die GewinnerInnen:

Das Festival ?100° Berlin 2009? ist am Abend des 22. Februar mit der Preisverleihung im HAU 2 zu Ende gegangen. Die GewinnerInnen stehen fest. Sowohl das HAU als auch die Sophiensaele haben einen Preis mehr als vorgesehen vergeben.

SOPHIENSAELE
1. Jurypreis: Beatrice Fleischlin ?my ten favorite ways to undress / a personal hitlist?
2. Jurypreis: Written-not-written ?Kieu. Eine Opernminiatur? und bassgasse3 ?the seven songs of hercules?
Publikumspreis: Martha Hincapié ?AUTORRETRATO CON MASCARA?

HAU
1. Jurypreis: AUCH SENST SUCHT ?WEIRD was euch fehlt?
2. Jurypreis: Turbo Pascal ?WIR WERDEN WIEDER WER GEWESEN SEIN?
3. Jurypreis: vor dem theater ?Tollkühnes Singen? und Banality Dreams ?The Spontaneous Sculpture of the Poo?
Publikumspreise: Julia und Julia flippen aus ?*Muschiballett* meets Barbielon ? performance in progress #3? und Spicy Tigers on Speed ?DRAGZHAUFEN?

Die GewinnerInnen der Jurypreise erhalten eine Wiederaufnahme ihrer Produktion im Programm der Sophiensaele (am 29. und 30. Mai) und des HAU.
Wir gratulieren!


100° kennzeichnet den Wechsel von einem Aggregatzustand in einen anderen: einen Wandel, der Energie für neue Ideen und Impulse freisetzt. Auch bei der sechsten Ausgabe von ?100° Berlin?, der Plattform für freies Theater, freuen wir uns wieder auf den Siedepunkt, wenn aus einem Theatermarathon auch Messe, Markt, Diskussionsforum und Party wird.
Auf allen Bühnen und an allen bespielbaren Orten des HAU und der Sophiensaele werden Theater, Performance, Aktion, Musik und Live-Art gezeigt. Ohne kuratorische Auswahl, frei in der Wahl des Genres, der darstellerischen Mittel und Medien sind den Teilnehmern keine Grenzen gesetzt.
Um viel zu zeigen, gelten die alten Regeln: Maximal eine halbe Stunde Aufbau- und eine Stunde Spielzeit. Die von einer jungen Fachjury ausgewählten besten Inszenierungen erhalten eine Wiederaufnahme im regulären Spielplan des HAU und der Sophiensaele.

AKTUELL

In den Sophiensaelen geht es am Donnerstag hochexplosiv los: THE XXXXXXXXXBOMBXXX bauen eine Bombe im Festsaal und versprechen romantischen Sprengstoff. Das erste Beatboxical der Welt, eine Mischung aus Hip Hop, Musical und Comedy, präsentiert die Kaos Kult Agency mit vier der besten Beatboxer Deutschlands. Am späten Abend werden Madeleine Koenigs und Beatrice von Moreau im Virchowsaal Märchen erzählen, Kuchen backen und sich körperlich und geistig mit triadischem Ballett beschäftigen. Die Eröffnungsparty in den Sophiensaelen präsentiert die zwei besten Songs des 100°-Song-Wettbewerbs live auf der Bühne, bevor Frau Kraushaar und der Klangforscher Nova Huta mit ungewöhnlichen Klängen das Foyer rocken.

Zwischen Konzert und Performance ist die erste Produktion am Freitag angesiedelt, in der Wolfram Sander mit seinen ?Siren Songs? die Nachtseite des Theaters beschwört. Wenn das Publikum dann den Hochzeitssaal betritt, ist die Tragödie schon vorbei: Theater Machina suchen in ihrer Performance nach Überresten, Scherben, unausgesprochenen Worten und Erinnerungen. Drag Kings beschließen den Freitag mit einer queer-bizarren Performance!

Am Samstag haben wir eine Gruppe im Haus, die im letzten Jahr einen der Jury-Preis bei 100° abgeräumt hat: Invalid Address erzählen eine abgedrehte Story von Durchschnittsmenschen, die in einem Pilot-Experiment zu Versuchskaninchen gemacht werden sollen. Opera Dynamo West erzählt die Geschichte von Traudlinde Drobbe, die in den 80er Jahren Stammgast in der Deutschen Oper an der Bismarckstraße war und von einer stillen Sehnsucht nach großer Oper. Kinski gibt Jesus, Brandauer gibt Wallenstein und  Heike Pelchen gibt Heike Pelchen.
3 normal beatles sind Ted Gaier (Goldene Zitronen), Thorsten Seif und Klaus Ramcke ? sie bieten am späten Abend rohe Gebrauchsmusik, von Angesicht zu Angesicht, in zerrissenen Anzügen: Hüter eines verlorenen Schatzes, von dem OldieradiohörerInnen und streberInnenhafte Coolnessfüchse keine Ahnung haben.

Am Sonntag erzählen Generation XTC von fünf jungen Erwachsenen auf der Suche nach dem ultimativen Kick, einem Kick, bei dem mit illegalen Drogen komplett aufs Nachdenken verzichtet wird. Zum Abschluss des Festivals geben bassgasse3 im Virchowsaal ein szenisches Popkonzert, bei dem vor antik-mythologischer Kulisse mit Heracles Cola getrunken und Gitarre geschrammelt wird.

In diesem Jahr neu: ?100° Berlin? auch im Netz! Auf www.myspace.com/100gradberlin, der Plattform für die 100°-Trailer, können Sie sich vorab informieren, was sie erwartet. Und der 100°-Jingle-Wettbewerb sucht und prämiert den besten 100°-Song. Zu erleben auf der Eröffnungsparty in den Sophiensaelen!

Details im 100°-Programmheft:
www.sophiensaele.com/downloads/programm_100Grad.pdf

Zwischen Sophiensaele und HAU verkehrt ein Shuttle-Service.
Nur Vorreservierungen und Abendkasse. Vorverkauf über die Verkaufsstellen des HAU im HAU 2, unter Tel 030) 259 004 27 oder www.hebbel-am-ufer.de.

Eine Veranstaltung von Sophiensaele und Hebbel am Ufer.

Foto M&M © Wilhelm Meister

Aufführungen

2009 Februar 19)(20)(21)(22


ORT
Sophiensaele
















sophiensaele sophiensaele