Presence in Layers

Ausstellung

Überladen mit Spuren historischer Ereignisse drängen uns die Sophiensæle in einen Zwiespalt. Wie kann die Vergangenheit eines Ortes erfahrbar gemacht werden, der sich immer wieder erneuert hat, der immer wieder neu erfunden wurde: als Handwerkervereinshaus, als Versammlungsraum der revolutionären Linken, als Ort der Ausbeutung von Zwangsarbeitern ? und letztlich als ein Theater, in dem der Veränderungsprozess im Wochenrhythmus verdichtet wird? Verändern all diese Ereignisse noch heute unsere Wahrnehmung der Räume? Bedeuten all die Ereignisse irgendetwas für uns? Die aktuellen Umbauarbeiten der Sophiensæle sind Anlass, ihre Wandlungen und Eigenarten in einer Ausstellung zu reflektieren. Acht Berliner KünstlerInnen werden mit subtilen Aneignungen, minimalen Verformungen und Abnutzungen unterschiedliche Facetten des Ortes hervorkehren und ihn spielerisch verändern. Die vielen widersprüchlichen Spuren werden durch andere, neue sichtbar gemacht ? als Grund, auf dem wir uns bewegen und der uns seinerseits bewegt.



Arbeiten von Anton Burdakov, Andreas Greiner/ Armin Keplinger, Johanna Jaeger, Felix Kiessling, David Kroell, Laura McLardy, Philipp Wimmen Konzeption, Kuration, Umsetzung Pia Bruer, Tina Gebler, Thomas Gottschalk, Julia Müller, Lukas Töpfer Technik Werner Kernebeck

 

Foto © Markus Ulrich



Aufführungen

2011
november
03 04 05 09 10 11 12 16 17 18 
15:00-20:00 UHR


ORT
Virchowsaal
















sophiensaele sophiensaele