Kunst trifft Wissenschaft

Berichte aus dem Labor des Nichtswissens

Wird hinter den Türen von Laboren Wissen gefunden oder erfunden? Welche vergessenen Geschichten erzählen die konkreten Experimente, ohne die es die machtvollen naturwissenschaftlichen Modelle, die unser Denken und Handeln strukturieren, gar nicht gäbe? Und warum haben Physiker ein solches Faible für Symmetrie? Der Physiker Alexander Carmele diskutiert mit Eva Meyer-Keller und Constanze Schellow über die Spielräume und Grenzen physikalischer Praxis.

 

Gäste Alexander Carmele, Eva Meyer-Keller, Constanze Schellow

 

Alexander Carmele ist Universitätsassistent an der TU Berlin. Während und nach seiner Promotion war er Gast an den Sandia National Laboratories in Albuquerque, New Mexico. Für seine Doktorarbeit erhielt er den Carl-Ramsauer Preis der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin. 2013 erhielt er ein Post-Doc Stipendium der Alexander von Humboldt Stiftung, um seine Forschung von Methoden der Quantenkontrolle am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation in Innsbruck fortzusetzen.





Diskussion


Aufführungen

2018
februar
04 
17:00 UHR


ORT
Festsaalfoyer


EINTRITT FREI



Suitable for English Speakers















sophiensaele sophiensaele