HAUEN•UND•STECHEN

Notre Carmen

Die narrative Bombe Carmen - nach George Bizet - tickt mit einer nie dagewesenen Fatalität. In einem archaischen Raum, in dem Tod und Tanz das Gleiche bedeuten, erzählt das Musiktheaterkollektiv HAUEN•UND•STECHEN Carmens fürchterliche Geschichte. Der moderne Mythos wird zu einem kollektiven Schmerz und Bizets Musik spielt für eine Carmen-Gesellschaft. In dieser Nacht erklingen Harfen, Flöten und Trompeten und alle, auch das Publikum, werden zu Kompliz_innen. Ihr Hunger nach einem besseren Leben macht sie zu einem Zuviel, zu Monstern. Sie scheuen die Bürokratie - das hat Konsequenzen: Ihr Leben, das den Tod nicht fürchtet, ist zwar fulminant, aber sie haben immer noch kein Geld. Sie haben längst verstanden, dass sie nicht frei sind. Trotzdem loten sie obsessiv Strategien der Freiheit aus. Vielleicht müssen diese Strategien am Ende in Tausend Stücke zerspringen, aber ihre Splitter treffen das Ziel. Selbstvergessen singen und tanzen die Protagonisten ihr kollektives Schicksal: Zuerst liebt man sich, dann liebt man sich nicht mehr. Das Größte steht noch bevor, dann, wenn man einander nicht mehr liebt.



Das Musiktheaterkollektiv HAUEN•UND•STECHEN – ehemals LWOWSKI•KRONFOTH• MUSIKTHEATERKOLLEKTIV – wurde von den Musiktheaterregisseurinnen Franziska Kronfoth und Julia Lwowski und dem Fotografen und Galeristen Thilo Mössner gegründet. Seit 2012 arbeiten sie künstlerisch und strategisch zusammen. Kronfoth und Lwowski studierten Opernregie an der Hanns Eisler Hochschule für Musik in Berlin und streben ein grenz- und genreübergreifendes Musiktheater an. Sie entwickelten Arbeiten für HAU Hebbel am Ufer, Ballhaus Ost, Akademie der Künste, Münchner Schwere Reiter und die Staatsoper Hamburg. Häufig arbeitet HAUEN•UND•STECHEN ortsspezifisch. In den Sophiensælen zeigten sie Die Herzen des Oktopus bei Männer in Garagen, Lulu/Nana (2014/15) und seit November 2016 ihre drei Studien zu Giacomo Puccini Die Todesqualle Oder Wer Flüstert, der Lügt #1, #2, #3 (2016/2017) und Cazza Ragazza - Puccinis Letztes Lied (2017).

 

hauen-und-stechen.com



VON UND MIT Musiktheaterkollektiv HAUEN•UND•STECHEN REGIE Franziska Kronfoth BÜHNE, KOSTÜM Christina Schmitt DRAMATURGIE Maria Buzhor MUSIKALISCHE LEITUNG Roman Lemberg CHOREOGRAFIE Julia Lwowski KOMPOSITION Louis Bona VIDEO Martin Mallon PRODUKTIONSLEITUNG Laura Hörold REGIEASSISTENZ Marie Roth AUSTATTUNGSASSISTENZ Charlotta Hench MIT Valentin Bezencon, Thorbjörn Björnsson, Angela Braun, Gina-Lisa Maiwald, Günter Schanzmann u.a.

Eine Produktion des Musiktheaterkollektivs HAUEN•UND•STECHEN in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. In Kooperation mit dem Athénée Théâtre Louis-Jouvet. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Medienpartner: taz.die tageszeitung

 

Foto © Denis Guéville



     

 

 

Musiktheater


Aufführungen

2017
dezember
13 15 16 17 
19:30 UHR


ORT
Festsaal


TICKETS
14/9 EURO



Auf Deutsch - in German















sophiensaele sophiensaele