Sebastian Matthias

People looking at people looking at people

Eine Choreographie der Stadt.

Im Alltag versammeln wir uns täglich an verschiedenen öffentlichen Orten und werden dort unwillkürlich Teil eines komplexen sozialen Gefüges. In einer Bibliothek gelten dabei zum Beispiel andere Regeln, wie wir kommunizieren und uns im Raum bewegen, als in einer Bar oder in einer Kirche. Drei Jahre lang haben der Choreograf Sebastian Matthias und sein Team in der Performanceserie Groove Space urbane Organisationsdynamiken untersucht - jetzt bringen sie diese Forschung wieder zurück in die Realität. Ausgestattet mit einem Stadtplan suchen sich die Zuschauer_innen ihren eigenen Weg durch die Stadt, um an verschiedenen Orten gemeinsam mit den Tänzer_innen die spezifischen sozialen Situationen und deren choreografisches Potential zu erkunden.

 

Eine Station des Parcours ist ein Raucherlokal, das nicht für Minderjährige zugänglich ist, aber einfach ausgelassen werden kann.


Die Kasse öffnet vor ort um 16 Uhr.



SEBASTIAN MATTHIAS studierte bis 2004 an der Juilliard School in New York und tanzte anschließend am Nürnberger Staatstheater und bei Hubbard Street Dance Chicago, USA. Nach Deutschland zurückgekehrt, studierte er an der FU Berlin Tanzwissenschaft (MA,  2010) und beschäftigte sich gemeinsam mit Karin Hermes mit dem Tanzrepertoire des 20. Jahrhunderts. Ausgehend vom Bauhaus beginnt die Beschäftigung mit Bewegungs- qualitäten, welche seine choreografische Arbeit bis heute prägt. 2009 war er Artist‐in-Residence im Rahmen von Pépinières européennes pour jeunes artists am LADMMI, Montréal und 2010 Residenzchoreograf am K3 | Tanzplan Hamburg. Seine Arbeit Tremor (2011) wurde mit dem Jurypreis der Sophiensæle beim 100° Festival 2011 ausgezeichnet und zur Tanzplattform Deutschland 2012 und ImPulsTanz eingeladen. Weitere Stückentwicklungen erfolgten in Zusammenarbeit mit dem Theater Vorpommern (Nordische Weise, 2011),  dem NDR – das neue Werk und dem Ensemble Resonanz (2011). Seit März 2012 vertieft er seinen Ansatz zur künstlerischen Forschung mit einem Doktoranden-Stipendium am Graduiertenkolleg Versammlung und Teilhabe und weitet ihn auf partizipative Prozesse aus. An den Sophiensælen zeigte er außerdem Wallen (2012) Danserey (2013), Synekism/Groove Space (2014) und People looking at people looking at people (2016).

 

sebastianmatthias.com



CHOREOGRAFIE, KONZEPT Sebastian Matthias CO-CHOREOGRAFIE, TANZ Malika Ali, Jubal Battisti, Lisanne Goodhue, Oskar Landström, Isaac Spencer, Harumi Terayama, Ildikó Tóth BILDENDE KUNST, PERFORMANCE Nino Baumgartner BILDENDE KUNST Eva Berendes SOUNDINSTALLATION Tamer Fahri Özgönenc MUSIK Simonne Jones Licht, Technische Leitung Andreas Harder Kostüm Marie Perglerova Dramaturgie Anna Mülter Produktionsassistenz Alexander Kirchner Produktionsdramaturgie Mira Moschallski

 

Eine Produktion von Sebastian Matthias in Koproduktion mit Kampnagel, tanzhaus nrw, Gessnerallee Zürich und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, der Konzeptionsförderung der Kulturbehörde Hamburg sowie von Stadt Zürich Kultur.

 

Foto © Jubal Battisti



       

 


 

Tanz


Aufführungen

september 2016
29 30 
17:00-21:00 UHR

oktober 2016
01 02 03 04 
17:00-21:00 UHR


ORT
Treffpunkt Café Kapelle, Zionskirchstraße 22-24, 10119 Berlin




Suitable for English Speakers















sophiensaele sophiensaele