Monster Truck

Welcome to Germany

In ihrer neuen Arbeit wenden sich Monster Truck dem Schreckbild des Eigenen zu. Mit Seppelhose und Geißpeterhut lassen sie Deutschland als Horrorkabinett auferstehen. Das perfekte Modell dafür haben sie am Fuße der chilenischen Anden entdeckt: Die bajuwarisch herausgeputzte deutsche Enklave „Villa Baviera“, bis vor kurzem noch „Colonia Dignidad“ genannt. Ein Musterbild an Tüchtigkeit, Ordnung und Musikalität. Ein Ort, an dem Auswärtige seit jeher Vollkornbrot und Wurst kaufen konnten und wo für ausgewählte Gäste in Dirndl und Lederhosen Volkslieder gesungen wurden. Ein Ersatz-Deutschland, das hinter seinen idyllisch-folkloristischen Fassaden auf brutale Weise wirklicher war als die Wirklichkeit: geheimes Folterzentrum des Pinochet-Regimes, Heimathafen rechtsradikaler Todesschwadronen, Schauplatz systematisierten Kindesmissbrauchs. Unantastbar dank Beziehungen in höchste Regierungskreise hinein - ein Mikrokosmos, der von Angst und Misstrauen lebte, von Schuldgefühlen, gegenseitigen Bespitzelungen, ständigen Demütigungen durch drastische Strafmaßnahmen neben täglich praktizierter Volksmusik.

 

Heute ist „Villa Baviera“ Ferienressort - und bietet das perfekte Setting für einen zünftigen Heimatabend zwischen Gastfreundschaft und unverhohlener Fremdenverachtung. Ausgehend von Berichten von Menschen, die dort Erfahrungen mit "den Deutschen" gesammelt haben, konfrontieren Monster Truck sich und uns im Spagat zwischen Dokumentartheater und surrealistischer Installation mit unserer nationalen Willkommenskultur. Sie vermitteln ein Gefühl für das, was gemeint ist, wenn es heißt: „Die Deutschen sind zwar verrückt, aber fleißig. Die Wurst ist sehr gut, die Kartoffeln auch.“

 

Tischgesselschaft TISCHGESELLSCHAFT

MAI 11, IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG



MONSTER TRUCK wurde 2005 am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen gegründet und besteht zurzeit aus Manuel Gerst, Sahar Rahimi und Ina Vera. Die Gruppe arbeitet in den Bereichen Theater/Performance, szenische Installation und Video und kooperiert in den meisten Produktionen mit anderen Performer_innen, Regisseur_innen, Musiker_innen und anderen. Zentral in ihren Arbeiten ist die Auseinandersetzung mit Bildern, Räumen und Strukturen, die das gesellschaftliche Unbewusste ebenso prägen wie das vermeintliche Bewusstsein. In der Dekonstruktion solcher Mechanismen und Repräsen-tationen treffen Science-Fiction-Sets auf vergangene Epochen, Hollywood-Blockbuster-Ästhetiken auf die Schausteller-Praxis des 19. Jahrhunderts, Kunst-Konventionen auf Naturkunde, Politik und Entertainment. Die Lust am Spektakel und dessen kritische Hinterfragung halten sich dabei immer die Waage. In den Sophiensælen waren bisher ihre Freischwimmer-Inszenierung Live Tonight! (2006) sowie Comeback (2008), Don‘t worry (2010), Prince of Persia (2010), Der Glöckner von Notre-Dame (2011), Dschingis Khan (2012), Who’s there (2013), Regie (2014) und Regie 2 (2015) zu sehen. 2016 zeigten sie Sortiert Euch! und Sorry. 2017 folgte Made for Love.



VON UND MIT Monster Truck DRAMATURGIE Marcel Bugiel MUSIKALISCHE LEITUNG Carolina Holzapfel SOUNDDESIGN Frank Bossert PRODUKTIONSLEITUNG ehrliche arbeit – freies Kulturbüro

 

Eine Produktion von Monster Truck in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. Mit freundlicher Unterstützung des Goethe Instituts. Medienpartner: taz.die tageszeitung, Jungle World

Motiv: Monster Truck



  http://www.pauline-tillmann.de/wp-content/uploads/goethe_Institut.png  

Performance


Aufführungen

mai 2015
07 08 09 11 
20:00 UHR


ORT
Festsaal




Auf Deutsch - in German















sophiensaele sophiensaele