Markus&Markus

Ibsen: Gespenster

Am 23. November 1881 schreibt Ibsen an Hegel: Die Gespenster werden wahrscheinlich in einigen Kreisen Alarm schlagen, aber das mag geschehen. Würden sie es nicht tun, dann wäre es unnötig gewesen, das Stück zu schreiben.

 

Ein gesellschaftlicher Diskurs prallt auf ein Drama, dessen Hauptfigur bereits tot ist: In Ibsens Drama Gespenster bittet der Protagonist Osvald seine Mutter, ihm Sterbehilfe zu leisten, sie jedoch zweifelt. Markus&Markus stellten sich die Frage: Wenn Ibsen es geschafft hat, die Biografie eines Einzelnen als Inspiration für ein Drama zu verwenden, muss es doch auch möglich sein, dieses Prinzip umzukehren: Dann müssten doch irgendwo die ProtagonistInnen dieser Stücke leben.

 

Seit dreißig Jahren bieten einige Schweizer Organisationen Sterbehilfe an und bewegen sich bis heute innerhalb einer juristischen Grauzone. Markus&Markus besetzen ihren Osvald mit einer Person, die tatsächlich mit einer solchen Institution den eigenen Tod plante. Am 01. April 2014 trafen sie ihre Protagonistin und verbrachten einen Monat lang beinahe jeden Tag mit ihr. Am 30. April 2014 fuhren sie mit ihr nach Basel. Am 22. Mai 2014 waren sie auf ihrer Beerdigung. Ibsen: Gespenster ist eine Hommage, ein feierliches Requiem, ein Museum für den verstorbenen Osvald.

 

GESPRÄCH - APRIL 08, 18.30 UHR

Sterben in Deutschland – aktuelle Entwicklungen und Tendenzen

ExpertInnen aus der Palliativmedizin, Rechtsberatung und Sterbehilfe berichten über Tendenzen, die aktuelle Gesetzeslage sowie über ihre Erfahrungen aus der Praxis.

MIT Home Care Berlin e.V., Dignitas Deutschland, Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS), u.a.



MARKUS&MARKUS ist ein Theaterkollektiv aus Hildesheim. Seit 2011 stehen sie für eine ureigene Form politischen Theaters, pennälerhafte Penetranz und radikale Perfektionslosigkeit. Ihre Aufführungen, in denen die Grenze zwischen Inszenierung und Realität völlig aufgelöst wurde, lösten öffentliche Debatten aus. Die Arbeiten zeichnen sich aus durch eine intensive Investigation, deren Ergebnis eingefangen auf der Videoebene einen elementaren Baustein der Inszenierungen bildet. Es interessiert das Kollektiv jedoch nicht, eine Realität abzubilden, stattdessen ist der Theaterkontext für den Zugriff auf die Realität entscheidend – Fakt und Fiktion liegen dichter zusammen als bei X-Factor: Das Unfassbare von Jonathan Frakes. An den Sophiensælen waren bisher zu sehen: Polis3000: Oratio (2012), Ibsen: Gespenster (2015), Ibsen: Peer Gynt (2015). Im April 2017 zeigten sie erstmals zusammenhängend die gesamte Ibsen-Trilogie.



VON UND MIT Markus&Markus (Katarina Eckold, Lara-Joy Hamann, Manuela Pirozzi, Markus Schäfer, Markus Wenzel) GAST Margot MITARBEIT Miriam Walther Kohn

 

Eine Produktion von Markus&Markus in Koproduktion mit Gessneralle Zürich, ROXY Birsfelden und Mousonturm Frankfurt. Gefördert von Stadt Zürich Kultur, Kanton Zürich, Migros Kulturprozent, Fondation Nestlé pour l’art, Ernst-Göhner Stiftung und Fachausschuss Theater und Tanz BS/BL.

 

Fotos © komun.ch



       

 

   

Theater


Aufführungen

april 2015
07 08 
20:30 UHR


ORT
Hochzeitssaal




Auf Deutsch - in German















sophiensaele sophiensaele