Monster Truck

Regie

In ihrer Produktion Dschingis Khan von 2012 hatte sich die Performancegruppe Monster Truck mit Inszenierungsformen des so genannten "Anderen" beschäftigt und dafür drei Menschen mit Down Syndrom systematisch als wilde Mongolen in einer Völkerschau ausgestellt. Jetzt versucht sie eine Umkehrung der Verhältnisse und setzt die Emanzipation ihrer drei Schützlinge in Szene. Als größtmögliche Geste der Ermächtigung werden drei Menschen, die nicht im Traum daran gedacht hatten, jemals selbst Regie zu führen, dem Publikum als RegisseurInnen präsentiert.


Doch was genau muss eigentlich gegeben sein - um das Regie-Handwerk mal auf diesen einfachen Nenner zu bringen - damit aus einem Wunsch Wirklichkeit wird? Und um wessen Wünsche geht es in diesem konkreten Fall überhaupt? Um die der drei Behinderten, die im abgesteckten Rahmen kleine Entscheidungen ausnahmsweise einmal selbst fällen dürfen? Oder um unsere eigenen, weil wir sie so gerne verrückt, tabulos, genial hätten und wenn schon nicht das, dann doch wenigstens so normal wie wir?

Wie viel Eigenes steckt tatsächlich in den stereotypen Phantasien, die die geistig behinderten RegisseurInnen als ihre Inszenierungsideen präsentieren? Und geht es überhaupt um sie, oder sind sie doch nur StellvertreterInnen für unsere eigene, immer nur unzureichend realisierte Sehnsucht nach Selbstverwirklichung? Die Kluft zwischen Vorstellung und Realisierung ist weit geöffnet. Treten Sie ein.



MONSTER TRUCK wurde 2005 am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen gegründet und besteht zurzeit aus Manuel Gerst, Sahar Rahimi und Ina Vera. Die Gruppe arbeitet in den Bereichen Theater/Performance, szenische Installation und Video und kooperiert in den meisten Produktionen mit anderen Performer_innen, Regisseur_innen, Musiker_innen und anderen. Zentral in ihren Arbeiten ist die Auseinandersetzung mit Bildern, Räumen und Strukturen, die das gesellschaftliche Unbewusste ebenso prägen wie das vermeintliche Bewusstsein. In der Dekonstruktion solcher Mechanismen und Repräsen-tationen treffen Science-Fiction-Sets auf vergangene Epochen, Hollywood-Blockbuster-Ästhetiken auf die Schausteller-Praxis des 19. Jahrhunderts, Kunst-Konventionen auf Naturkunde, Politik und Entertainment. Die Lust am Spektakel und dessen kritische Hinterfragung halten sich dabei immer die Waage. In den Sophiensælen waren bisher ihre Freischwimmer-Inszenierung Live Tonight! (2006) sowie Comeback (2008), Don‘t worry (2010), Prince of Persia (2010), Der Glöckner von Notre-Dame (2011), Dschingis Khan (2012), Who’s there (2013), Regie (2014) und Regie 2 (2015) zu sehen. 2016 zeigten sie Sortiert Euch! und Sorry. 2017 folgte Made for Love.



REGIE Sabrina Braemer, Jonny Chambilla, Oliver Rincke Darsteller_INNEN Saro Emirze, Elisia Sky DRAMATURGIE Marcel Bugiel VIDEO Kai Ehlers MUSIK Mark Schröppel PRODUKTIONSLEITUNG ehrliche arbeit PRODUKTIONSASSISTENZ Anne Herwanger

 

Eine Produktion von Monster Truck in Koproduktion mit Theater Thikwa, FFT Düsseldorf, Pumpenhaus Münster, Ringlokschuppen Mülheim, Theater Rampe Stuttgart und SOPHIENSAELE. Gefordert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten. Vielen Dank an Denis Hänzi, Ingo Randolf und Grischa Schmitz. Medienpartner: taz.die tageszeitung.


Foto © Oliver Rincke

 

 

 

 



         

Aufführungen

april 2014
17 18 19 
20:00 UHR


ORT
Festsaal




Auf Deutsch - in German















sophiensaele sophiensaele