Florian Feigl + Christopher Hewitt

Dissolved – the Uncanny Valley

Die Kantine der Sophiensæle und ein Galerieraum in der ehemaligen Victorian Ragged School in Beaconsfield in London mischen und überlagern sich. Ein neuer Raum entsteht: Halb existent, halb nicht, gefangen in permanenter Überblendung. Eine Tür öffnet sich weit in einem Raum und knallt im anderen zu. Eine Wand existiert und auch wieder nicht, und wird doch zur unüberwindlichen Barriere.


Die PerformerInnen geben ihre Körper und ihre Identitäten in diese virtuelle Welt. In der Begegnung mit den Londoner KünstlerInnen schaffen sie rätselhafte Mischwesen, die nur für den Moment der Überblendung in einer Zwischenwelt existieren. Aktionen und digitales Echo sind parallel auf Bühne und Leinwand zu verfolgen und laden ein zu Spekulationen über die Instabilität von Kulturen und Identitäten, wenn Grenzen zwischen traditionellen und künstlichen Wirklichkeiten verschwimmen. Menschen und Dinge sind was sie sind und zugleich etwas ganz anderes, überlagern sich, lassen etwas Drittes entstehen, in einer beunruhigenden, fesselnden und manchmal hoch komischen Performance.

 

Für Dissolved arbeiten die Berliner Künstler Florian Feigl und Christopher Hewitt mit der legendären englischen Performancegruppe Station House Opera zusammen, die zu den Pionieren des telematischen Theaters zählt. Eine für das Stück neu entwickelte Video-Stream-Technologie ermöglicht es, die beiden Versionen des Stücks in Echtzeit zu überblenden. Die ZuschauerInnen sehen parallel eine Live-Performance und deren Spuren im virtuellen Raum.

 

INSTALLATION GEÖFFNET:

6.-8. März jeweils ab 19.30 Uhr mit Ticket

12. + 19. März jeweils 12-18 Uhr, Eintritt frei

13.-15. und 20.-22. März jeweils von 12-19.30 Uhr Eintritt frei, ab 19.30 Uhr mit Ticket

Tischgesselschaft TISCHGESELLSCHAFT

MÄRZ 14, im Anschluss an die Vorstellung



Florian Feigl lebt und arbeitet als Performancekünstler in Berlin. Seit 1997 entwickelt und zeigt er Performancekunst in Deutschland und Europa. Schwerpunkt der aktuellen künstlerischen Arbeit ist der 24-stündige Videofilm 300 (Arbeitstitel). Neben den Soloarbeiten veranstaltet er in Berlin mit Jörn J. Burmester die monatliche Reihe Performer Stammtisch. 2011 ist Feigl Mitbegründer des Monats der Performancekunst (MPA) in Berlin, für die Ausgaben 2012 und 2013 Mitglied des Leitungsteams sowie Herausgeber des Berlin Performance Art Reports mit Joël Verwimp. 2013 beginnt die Zusammenarbeit mit Julian Maynard Smith/Station House Opera. Feigl ist Performer in der Station House Opera Produktion Roadmetal, Sweetbread. Gemeinsam entwickeln sie seit 2013 die Produktion für ein
telematisches Theater Dissolve – the Uncanny Valley. Feigl war Mitbegründer der Performance Art Gruppen Showcase Beat Le Mot (Mitglied 1997-2003) und Hollywood Leather (gegründet 2004 mit Christopher Hewitt und Ellen Friis). Seit 2001 unterrichtet er Performance Art Workshops an Kunsthochschulen und Universitäten in Deutschland und Europa und veröffentlicht Beiträge über Performancekunst in deutschen und internationalen Kunstmagazinen und Zeitschriften (liveartwork DVD, Performance Research u.a.).
www.florianfeigl.com


Christopher Hewitt ist seit über 20 Jahren in verschiedenen Bereichen von Performancekunst und interdisziplinären Kunstpraxen involviert. Er arbeitet als Kurator, Lehrender, Kunstvermittler und immer wieder auch selbst als Perfomer/Künstler. Nach knapp zehn Jahren in London, wo er u.a. als Director of Live Art am Institut of Contemporary Arts (ICA) gearbeitet hat, wurde er nach Turku (Finnland) eingeladen um dort an der Turku Academy of Art in Finnland den Studiengang für Performancekunst "Crossing Borders" aufzubauen und einzurichten. Mehrere Jahre arbeitete er als Produzent für die norwegische Performance-Theater Gruppe Baktruppen. Gegenwärtig lebt und arbeitet Christopher Hewitt in Berlin. Seit 2006 produziert und veröffentlicht er "liveartwork DVD", ein viertel jährlich erscheinendes DVD Magazin mit Dokumentationen zeitgenössischer Performancekunst.
www.liveartwork.com

 



KÜNSTLERISCHE LEITUNG Florian Feigl, Christopher Hewitt PERFORMANCE Claudia Splitt, Jessica Lauren Elizabeth Taylor, Florian Feigl DRAMATURGIE Jörn J. Burmester PRODUKTIONSASSISTENZ Joy Harder ASSISTENZ Sebastian Gisi BÜHNE fri. möbel und häuser

Eine Produktion von Florian Feigl und Christopher Hewitt, gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Die Londoner Produktion wurde entwickelt mit einem AHRC Fellowship an der Central London School of Speech and Drama. Unterstützt aus Mitteln der National Lottery durch Arts Council England und das British Council. Produktion: Arts Admin. Wir bedanken uns bei unseren Medienpartnern Jungle World und taz.die tageszeitung.

 

Foto © Florian Feigl



         

Aufführungen

2014
märz
06 07 08 13 14 15 20 21 22 
20:30 UHR


ORT
Kantine




Suitable for English Speakers















sophiensaele sophiensaele