Performance Platform. Body Affects

Naoko Tanaka

Absolute Helligkeit

„In meiner Kindheit habe ich an sonnigen Tagen häufig den eigenen Schatten angestarrt, um kurz danach meinen Blick in den Himmel zu richten. Dort erschien eine ‚weiße Silhouette’, ein Nachbild des zuvor gesehenen Schattens. Das Spiel hat mich deswegen fasziniert, weil ich genau wusste, dass diese Illusion in meinem Auge und nicht im Himmel entsteht.“

 

Im zweiten Teil ihrer Schatten-Trilogie nimmt Naoko Tanaka dieses biografische Lichterlebnis zum Ausgangspunkt und sondiert die Spannungen zwischen optischer Evidenz und subjektivem Sehen. Ein einziger Lichtpunkt bringt ein verlassenes Arbeitszimmer in unfassbare Bewegung und lässt es zu einem endlosen Universum werden. Nicht nur das logozentrische Blickregime des Betrachtens und Erkennens wird hier erschüttert, auch der Raum, der die ZuschauerInnen umgibt, verliert seine architektonische Stabilität und eröffnet neue Orientierungsmöglichkeiten.

 

In der Astronomie gibt ‚absolute Helligkeit’ exakten Aufschluss über die körperlich unermesslichen Dimensionen des Weltalls und dessen Sternenkonstellationen. Doch diese mathematische Bezugsgröße wird in der Performance hinsichtlich ihres sinnlichen Bedeutungshorizonts erkundet, der ihr in der deutschen Sprache zukommt. Absolute Helligkeit, ein überaus sinnlicher Begriff unseres abstrakten Denksystems, bietet somit Anlass, visuelle Expressionen in Szene zu setzen, denen nichts in unserer Erfahrungswelt entspricht.

 

In Absolute Helligkeit avanciert das Licht zum eigentlichen Akteur und nimmt die Form eines autonomen Auges an, dessen Blick bei den ZuschauerInnen neue Strategien des Sehens herausfordert.



NAOKO TANAKA studierte Malerei und Bildhauerei an der Universität der Künste in Tokio und kam 1999 als Stipendiatin der Kunstakademie Düsseldorf nach Deutschland, wo sie mit der Performance- und später Tanzszene in Berührung kam. Ihre Arbeiten wurden u. a. 2004 auf der Kunstfilm Biennale im Kölner Museum Ludwig und im Rahmen des Emprise Art Award im Düsseldorfer Forum NRW, sowie im Museum Baden in Solingen ausgestellt. Seit der Gründung des Künstlerkollektivs Ludica. mit dem Choreografen Morgan Nardi im Jahr 2001 entwickelt sie Bühnenperformances und Tanz-Installationen, in denen Choreografie und Visuelle Kunst eine enge Verbindung eingehen. Ludica. wurde mit seiner Produktion The corner zur Tanzplattform Deutschland 2010 eingeladen. Für die Produktion Die Scheinwerferin erhielt Naoko Tanaka 2012 den Prix Jardin d'Europe in Wien. Diese wurde auch an den Sophiensælen gezeigt, wo im selben Jahr Absolute Helligkeit (2012) Premiere feierte. 2015 wurde ihr Projekt Unverinnerlicht (2015) uraufgeführt und 2017 die dreiteilige Schattentrilogie (2017).

 

naokotanaka.de



KONZEPT, Raum- UND TONGESTALTUNG, PERFORMANCE Naoko Tanaka DRAMATURGISCHE MITARBEIT Adam Czirak TECHNIsche Mitarbeit Walter Freitag, Jo Grys, Milos Vujkovic Produktionsassistenz Alise Michon

 

Eine Produktion von Naoko Tanaka und Christine Peterges in Koproduktion mit PACT Zollverein Essen und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin - Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten und der Kunststiftung NRW. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

 

Foto © Naoko Tanaka

 

Die Anfangszeiten von Antonia Baehr/ Zoe Laughlin und Naoko Tanaka am 07. und 08. Juli sind aufeinander abgestimmt. Sie können in jedem Fall jeweils beide Vorstellungen besuchen.


>Zur Festivalübersicht



       

Aufführungen

juli 2012
04 
20:00 UHR

05 
19:00 UHR

06 
21:00 UHR

07 
22:00 UHR

08 
22:15 UHR


ORT
Hochzeitssaal
















sophiensaele sophiensaele