Herbordt/Mohren

Alles was ich habe #1

Herbordt / Mohren

Mit ?Alles was ich habe #1? knüpfen Herbordt / Mohren an ihre audio-installativen Arbeiten an, die ohne DarstellerInnen den/die ZuschauerIn ins Zentrum einer subtilen Raumchoreografie stellen. Gleichzeitig präsentieren sie mit dieser inszenierten Ausstellung erstmals ihre Recherche- und Formatreihe ?Alles was ich habe?.

170 Fragen an eine unbestimmte Zukunft; 892 archivierte Antworten aus Filmen, Kunstwerken, Texten, Netzrecherchen und ExpertInnengesprächen; 5 von unsichtbaren Insekten bevölkerte Versuchsmodelle für ein anderes (Zusammen-) Leben; diverse Gebrauchsgegenstände, Objekte und vergessene Memorabilia; ein Performance Tool als Archiv, mobile Forschungseinheit, Ausstellungsarchitektur und Bühne ? Ist das alles was wir haben?

Basierend auf einem Fragenkatalog und einer stets wachsenden Sammlung von Fragmenten und Visionen möglicher Gesellschaftsformen, werden immer neue Konstellationen einer anderen Zukunft entworfen. ?Alles was ich habe #1? ist das begehbare Archiv künftiger Gegenwarten.

Bernhard Herbordt und Melanie Mohren sind AbsolventInnen des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft in Giessen und entwickeln seit 2000 interdisziplinäre Theaterarbeiten, Installationen, Hörstücke und Ausstellungsprojekte. Kontexte und Formate werden dabei immer so lange gegeneinander verschoben, bis sich die Möglichkeit anderer Wirklichkeiten eröffnet. Aktuell sind sie StipendiatInnen der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart. An den Sophiensaelen waren bis jetzt ihre Freischwimmer Produktion ?wonderland? (2005), die Theaterinstallation ?Wie man ein Loch in den Himmel macht? (2008) und zuletzt während des Festivals Ultraschall ?Galaxy Hotel (play for music)? (2010) zu sehen.

?Herbordt/ Mohren arbeiten mit der Kraft der Imagination, die das bloß Faktische transzendiert, in dem sie immer eine andere, mögliche und vielleicht sogar bessere Welt eröffnet. Sie arbeiten mit der Potentialität des Abwesenden, mit dem, was sich zwischen den Perspektiven als unformulierter Raum eröffnet. Hierin liegt die politische Geste ihrer Stücke in einer Zeit des allmächtigern Kapitals, in der es immer schwieriger wird, sich eine alternative Welt überhaupt vorzustellen.? (Gerald Siegmund in Theater der Zeit)
Weitere Informationen zum Künstler / zur Künstlerin

Konzept, Realisation, Text, Ton: Bernhard Herbordt und Melanie Mohren Performance Tool, Raum: Hannes Hartmann und Leonie Mohr

Eine Produktion von Herbordt / Mohren in Koproduktion mit Sophiensaele und der Akademie Schloss Solitude Stuttgart. Mit freundlicher Unterstützung der Akademie der Künste und der Allianz Kulturstiftung im Rahmen der Aktion KulturAllianzen.

Allianz Generalvertretung Kothe & Christ oHG
Charlottenstr. 18
10117 Berlin-Mitte
T. 030 76 49 200
www.kothe-christ.de

www.vimeo.com/herbordtmohren

Foto © Herbordt / Mohren

Aufführungen

juni 2010
11 12 13 
19:30 UHR


ORT
Hochzeitssaal
















sophiensaele sophiensaele