Schattentrilogie

Naoko Tanaka

Absolute Helligkeit

In einem Zimmer, das seine Stabilität verloren hat, avanciert ein einziger Lichtpunkt zum Hauptakteur. Dieses autonome Auge, das wie ein Satellit im Weltall schwebt, regt die Sinne der Betrachter_innen an und eröffnet unbekannte Sphären in unserem Denkraum. Der Begriff der absoluten Helligkeit ist eine astronomische Bezugsgröße von 32,6 Lichtjahren, die es ermöglicht, die Leuchtkraft einzelner Sterne zu vergleichen. Sie erlaubt die Einordnung eines Phänomens, das die Grenzen unserer Wahrnehmung weit übersteigt.  Im zweiten Teil ihrer Schattentrilogie spielt Tanaka mit den Assoziationen, die diese mathematische Kategorie erweckt und kreiert aus dem Illusionspotential von Licht und Dunkelheit, Körper und Schatten eine Beziehung aus Sinnlichem und Evidentem, welche die Besucher_innen in ein fast erkenntnistheoretisches Staunen zu versetzen vermag.



Naoko Tanaka studierte Malerei und Bildhauerei an der Universität der Künste in Tokio und kam 1999 als Stipendiatin der Kunstakademie Düsseldorf nach Deutschland, wo sie mit der Performance- und später Tanzszene in Berührung kam. Ihre Arbeiten wurden u. a. 2004 auf der „Kunstfilm Biennale“ im Kölner Museum Ludwig und im Rahmen des „Emprise Art Award“ im Düsseldorfer Forum NRW, sowie im Museum Baden in Solingen ausgestellt. Seit der Gründung des Künstlerkollektivs Ludica. mit dem Choreografen Morgan Nardi im Jahr 2001 entwickelt sie Bühnenperformances und Tanz-Installationen, in denen Choreografie und Visuelle Kunst eine enge Verbindung eingehen. Ludica. wurde mit seiner Produktion The corner zur Tanzplattform Deutschland 2010 eingeladen. Für die Produktion Die Scheinwerferin erhielt Naoko Tanaka 2012 den Prix Jardin d'Europe in Wien. Diese wurde auch an den Sophiensælen gezeigt, wo im selben Jahr Absolute Helligkeit Premiere feierte. 2015 wurde ihr Projekt Unverinnerlicht uraufgeführt. 2017 wurden ihre Stücke als Schattentrilogie wiederaufgeführt.

 

https://www.naokotanaka.de/



KONZEPT, RAUM, SOUND, PERFORMANCE Naoko Tanaka DRAMATURGISCHE MITARBEIT Adam Czirak TECHNIK Milos Vujkovic PRODUKTION ehrliche arbeit – freies Kulturbüro.

Eine Produktion von Naoko Tanaka und Christine Peterges in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE.  Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, PACT Zollverein Essen und Kunststiftung NRW. Medienpartner: taz. die tageszeitung



       

Performance


Aufführungen

februar 2017
09 
20:00 UHR


ORT
Festsaal



Suitable for English Speakers















sophiensaele sophiensaele