Chuck Morris

feminine fun studies

EINE PERFORMANCE ÜBER WEIBLICHE KOMIK OBER- und UNTERHALB DER GÜRTELLINIE

 

Auf dem schmalen Grat des Humors widmet sich Chuck Morris ganz ernsthaft dem Studium des Blödsinns, dem Erlernen des Quatschmachens, der Aufführung des Witzes. Das Duo bringt das Lustigsein dahin, wo man es nicht vermutet: zum weiblichen Geschlecht. Femme fatale und die Unschuld vom Lande, Blondine und Brünette, Dolly und Holly, Coyote und Roadrunner oder der weiße akademische Superzwilling – sie alle besetzen die Scham mit Charme und lassen die Luft aus der Vagina. Mit Stand-up Comedy, Vaudeville-Nummern, Trickfilmpointen und feministischen Avantgardeklassikern punktet das Duo oberhalb und unterhalb der Gürtellinie. Vorhang und Augen auf für: Frauen und Humor!

 

Nachdem Chuck Morris 2010 durch eine souveräne Geste zur kommenden Königin gekrönt wurde und im Anschluss während 2011/12 Audienzen und Staatsbesuche in Theatern von insgesamt vier Nationen unternommen hat, sucht das Perfomanceduo nun sein diametrales Gegenbild im Narren. Dieser Statusverlust knüpft an eine Beschäftigung mit Darstellungen von Macht an und siedelt das doppelköpfige Wesen in ihrem Zentrum an.

 

Tischgesselschaft TISCHGESELLSCHAFT

MAI 17, im Anschluss an die Vorstellung



CHUCK MORRIS ist ein Duo bestehend aus Cecilie Ullerup Schmidt und Lucie Tuma, die ihre Zusammenarbeit 2008 am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen begannen. Im Rahmen des Freischwimmer-Festivals 2011 entstand Souvereines. Die Künstlerinnen setzten sich hier mit Souveränität und Macht anhand der Figur einer „Diplomatin als Diva“ auseinander. Zuletzt zeigten sie an den Sophiensælen Feminine Fun Studies (2014), einer Besetzung der Komik durch die Weiblichkeit und das gleichnamige Stück Chuck Morris (2016).



VON UND MIT Chuck Morris MUSIK Julia Krause DRAMATURGIE Friederike Thielmann LICHT David Nicolás Abad BERATUNG SET + KOSTÜM Karin Gille KOSTÜMASSISTENZ Sara Smed PRODUKTION Luisa Grass FOTOGRAFIE Caroline Palla MALE GAZE Max-Philip Aschenbrenner, Maximilian Haas, René Kruse, White on White


Eine Produktion von Chuck Morris in Koproduktion mit Bora Bora Aarhus, CaféTeatret København,  Gessnerallee Zürich, Südpol Luzern, Samara Network und SOPHIENSÆLE. Mit freundlicher  Unterstützung von Danish Arts Council, Stadt Kultur Zürich, Kanton Zürich – Fachstelle Kultur, Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung, Ernst Göhner Stiftung, Kultur Kontakt Nord, Fondation Nestlé pour l'Art. Medienpartner: Missy Magazine und taz. die Tageszeitung.

 

Foto © Caroline Palla



       

           

 

       

Performance


Aufführungen

mai 2014
16 17 18 
20:00 UHR


ORT
Hochzeitssaal



Suitable for English Speakers















sophiensaele sophiensaele