Freischwimmer 2012/13 - Verwerte dich!

Markus&Markus

POLIS3000:oratorio

Von und mit Markus (Text), Heinrich Kramer (Pyrotechnik), Matthäus (Text), Gianluigi Nuzzi (Recherche), Giordano Bruno (Philosophie), Richard Dawkins (Text), Martin Luther (Übersetzung), Lara-Joy Hamann (Produktionsleitung), Athanasius Kircher (Sound), Johann Sebastian Bach (Komposition), Georg Friedrich Händel (Komposition), Wolfgang Amadeus Mozart (Komposition), Giuseppe Verdi (Komposition), Giacomo Puccini (Komposition), Felix Mendelssohn Bartholdy (Komposition), Jean-Baptiste Lully (Komposition), Marc-Antoine Charpentier (Komposition), Ludwig van Beethoven (Komposition), Joseph Haydn (Komposition), Markus Wenzel (Performance), Franciscus Lang (Theaterpädagogik), Lukas (Text), Christopher Hitchens (Text), Roberto Calvi (Finanzen), Pier Paolo Pasolini (Video), Katarina Eckold (Video), Mel Gibson (Video), Marc Chagall (Lichtkonzept), Wilhelm Schraml (Architektur), Manuela Pirozzi (Bühne, Kostüme), Pontius Pilatus (Raumkonzept), Georg Ratzinger (Chor), Giorgio Agamben (Philosophie), Johannes (Text), Thomas (Text), Albrecht von Brandenburg (Requisite), Ulrich Zwingli (Auslandskorrespondenz), Michelangelo (Malerei), Immanuel Kant (Philosophie), Mutter Teresa (Medizinische Versorgung), Paul Casimir Marcinkus (Finanzen), Josemaría Escrivá (Organisation), Markus Schäfer (Performance), Franz von Assissi (Kommunikation), Angela Merkel (Politik), Hans Küng (Weltethos), Joseph Ratzinger (Papst), Veronika (Schweißtuch), Jesus von Nazaret (Effekte)

 



MARKUS&MARKUS ist ein Theaterkollektiv aus Hildesheim. Seit 2011 stehen sie für eine ureigene Form politischen Theaters, pennälerhafte Penetranz und radikale Perfektionslosigkeit. Ihre Aufführungen, in denen die Grenze zwischen Inszenierung und Realität völlig aufgelöst wurde, lösten öffentliche Debatten aus. Die Arbeiten zeichnen sich aus durch eine intensive Investigation, deren Ergebnis eingefangen auf der Videoebene einen elementaren Baustein der Inszenierungen bildet. Es interessiert das Kollektiv jedoch nicht, eine Realität abzubilden, stattdessen ist der Theaterkontext für den Zugriff auf die Realität entscheidend – Fakt und Fiktion liegen dichter zusammen als bei X-Factor: Das Unfassbare von Jonathan Frakes. An den Sophiensælen waren bisher zu sehen: Polis3000: Oratio (2012), Ibsen: Gespenster (2015), Ibsen: Peer Gynt (2015). Im April 2017 zeigten sie erstmals zusammenhängend die gesamte Ibsen-Trilogie in Berlin.



Gefördert durch die Kulturbehörde Hamburg und die Hamburgische Kulturstiftung.




 

Foto © Paula Reissig

 

> Zur Festivalübersicht

Aufführungen

oktober 2012
25 26 27 
21:00 UHR


ORT
Hochzeitssaal
















sophiensaele sophiensaele